Archiv der Kategorie 'Termine'

BUS nach Münster zur Demo GEGEN 1000 KREUZE

Am 22. März wird es aus Marburg einen Bus nach Münster zur Demo gegen den 1000-Kreuze Marsch geben.

Abfahrt Marburg: 6:45 Uhr (Neben der Stadthalle, Savignystraße)

Rückfahrt aus Münster: 16:30 Uhr

Tickets gibt es im Havanna 8 und im Roten Stern (Antiquariat).
(5 Euro / Es gibt ein Kontingent an kostenfreien Solitickets, wenn ihr ein solches möchtet, schreibt an prochoicemarburg@gmail.com )

Mehr Infos unter: http://gegen1000kreuze.blogsport.de

www.prochoicemarburg.blogsport.de

Student Solidarity Beats! – 28.06. im Trauma

Gemeinsam mit dem Free Education Movement Marburg (FreEduMM) lädt die DL Marburg zu den Student Solidarity Beats! – der ersten SoliParty für die finanzielle Unterstützung ausländischer Studierender.

Student Solidarity Beats!
28.06. (Fr.) – ab 22Uhr
im Trauma

Aus der Beschreibung ist Folgendes zu entnehmen:

Viele Studierende in Marburg haben Schwierigkeiten ihren Alltag finanziell zu stemmen. Ganz besonders trifft es ausländische Studierende. Da sie nur eingeschränkt Erwerbsarbeit nachgehen dürfen und auch sonst vielerlei Restriktionen ausgesetzt sind, sind sie es überwiegend, die finanzielle Unterstützung im AStA suchen.
Student Solidarity Beats! ist die erste SoliParty in Marburg, mit der ausländische Studierende vor Ort aktiv finanziell unterstützt werden.
[…]
Das Ganze ist dabei nicht nur ein praktischer Akt der Solidarität, sondern stärkt auch die Idee, dass ein solidarisches Miteinander unter Studierenden (und anderen Menschen) das Leben besser macht.

Der Jo und Busy K werden an dem Abend auflegen!

Zeigt euch solidarisch, genießt die Beats und habt eine gute Zeit!

Wir würden uns freuen, wenn ihr mithelft weitere Menschen über die SoliParty zu informieren; z.B. über die Seite auf facebook oder Flyer/ Plakate (lasst uns wissen, wenn ihr welche wollt).

Weitere Einzelheiten zu dem Konzept können in nächster Zeit unter studentsolidaritybeats.blogsport.de abgerufen werden.

Student Solidarity Beats! Poster

Vollversammlung aller Studierenden am 22.01. um 20 Uhr im Audimax

Während des Global Education Strike im November 2012 sind 150 Studierende in den Senat gegangen, um die miserable Studiensituation an der Philipps Uni darzulegen. Es fanden Fachbereichsvollversammlungen statt, die alle zum selben Ergebnis kamen: überall teilweise untragbare Missstände.

Es ist an der Zeit uns wieder Gehör zu verschaffen. Nur wir Studierende selbst können unsere Studiensituation einschätzen und artikulieren, was wir wollen.

Um die Informationen über die Lehre an den unterschiedlichen Fachbereichen zusammenzutragen, zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen und zu besprechen, wie wir weiter vorgehen, kommt zur Vollversammlung aller Studierenden am Dienstag um 20 Uhr ins Audimax!

Und das ist die vorläufige Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Hochschulstrukturwandel
4. Berichte aus den Fachschaften
5. Rückblick u.a. auf Bildungsproteste, vergangene Aktionen
6. Ausblick
7. Sonstiges

Studentische Vollversammlung am 22.01., 20 Uhr im Audimax

Hochschulwahlen 2012

Vom 03.07. bis 05.07. finden an der Uni Marburg Hochschulwahlen statt.
Wir als Demokratische Linke (DL) sind auch wieder dabei auf StuPa Listenplatz 1.

Warum sollten wir wählen gehen?
Nur wenn sich mindestens 25% der Studierenden an der Wahl beteiligen, kann die Verfasste Studierendenschaft – also Fachschaften, Studierendenparlament und AStA – vollständig über ihre Gelder verfügen.

Dass es im AStA u.a. die kostenlose Rechts- und Sozialberatung, das Semesterticket sowie die Härtefallberatung gibt, hängt unmittelbar von der Koalition ab und ist nicht selbstverständlich. Auch die Bibliothek des fem-Archivs, das autonome Schwulenreferat, das autonome Referat für Studierende mit Behinderung, das autonome Frauen-Lesben-Referat oder aber das autonome Referat für ausländische Studierende gäbe es ohne die aktuelle Koalition nicht.

Auch unterstützt der AStA viele studentische Initiativen bei der Umsetzung diverser Projekte, so z.B. Radikate, radlos.

Die DL ist u.a. in diesen Referaten vertreten und setzt sich darin für u.a. bessere Studienbedinungen ein:

- Referat für Soziales (studentische Wohnraumsituation)
- Referat für internationale Vernetzung (Koordination gegen die Kommerzialisierung von Bildung auf globaler Ebene. Aktuell: Global Education Strike)
- Referat für Geschlechterpolitik (Veranstaltungen zur kritischen Auseinandersetzung mit Genderkonstrukten)

Linker AStA kommt nicht von selbst. Mach mit oder geh wenigstens wählen.

Wilkommen zum neuen Semester!

Mit ein paar Tagen Verspätung begrüßt auch die Demokratische Linke alle neuen und alten Studis zum Wintersemester 2011/2012. Sicherlich sind einigen von euch schon unsere Plakate und unsere Zines (die mit den Orchideen drauf) aufgefallen, die in der Mensa und anderswo rumgehen. Für diejenigen die sich davon angesprochen fühlen und Lust haben, sich hochschulpolitisch einzubringen bieten wir am Mittwoch, dem 02.11.11 um 21 Uhr im Havanna 8 ein Kennenlerntreffen an. Als kleines Gimmick gibts nach erfolgreicher Diskussion für jede/n ein Gratisflaschengetränk, sponsored by DL!

PS: Nicht nur Erstis und hochschulpolitische Neueinsteiger sind willkommen. Wir freuen uns auch über Menschen, die sich bisher bei anderen Hochschulgruppen engagiert haben und dies auch weiterhin bei uns tun wollen!

Wählt Liste 7 ! StuPa-Wahlen diesen Sommer!

Wieder ist es soweit: Vom 5. bis zum 7. Juli sind die Wahlen für das Studierendenparlament, die Fachschafts- und Fachbereichsräte und den Senat.

Die Demokratische Linke tritt auch dieses Jahr für das Studierendenparlament an! In der Mitte versteckt auf dem Wahlzettel sitzen wir auf Listenplatz 7!
1. Anne-Marlen
2. David
3. Vincent
4. Justyna
5. Mo
6. Josephine
7. Petra

Auch auf der Linken Senatsliste (Liste 2 für den Senat) sind wir wieder stark vertreten.

Genaueres über unser diesjähriges Wahlprogramm und unseren Wahlkampf folgt in Kürze. Es wird auf jeden Fall ein paar Überraschungen geben.

Gemeint sind wir alle!

Im Zuge der Unterzeichnung des Hochschulpakts im Mai 2010 demonstrierten hessenweit tausende Studierende. In Marburg wurde dabei die Stadtautobahn B3a kurzzeitig besetzt. Im Anschluss an die Demo kam es zu mehreren Festnahmen.

Nun stehen Prozesse gegen sechs Studierende an. Dazu findet am Donnerstag, dem 10.02.2011 um 14.00 Uhr eine Kundgebung am Hörsaalgebäude statt.
Die Prozesse beginnen am Montag, dem 14.02.2011 um 9.00 Uhr im Amtsgericht Marburg in der Universitätsstraße 48. Auch hier ist solidarische Begleitung erwünscht. Um 14.00 Uhr soll dann eine weitere Kundgebung vor dem Hörsaalgebäude stattfinden.

Für weiterführende Infos: b3a.uebergebuehr.de

Wichtig: Personen, die selbst an der Blockade teilgenommen haben wird davon abgeraten, am Montag zum Gericht zu kommen! Die Polizei sucht immer noch nach Beteiligten.

Nazis blockieren!

Wieder Nazis in Dresden blockieren!

Auch im Februar 2011 werden wieder tausende Nazis nach Dresden fahren, um dort ihren Opfermythos zu pflegen. Nach dem Erfolg der Massenblockaden letztes Jahr wird es Zeit, dem größten Naziaufmarsch Deutschlands endgültig den Garaus zu machen!

Wir unterstützen den Aufruf des Bündnis Dresden-Nazifrei, den ihr hier findet: www.dresden-nazifrei.com

Dieses Jahr wollen die Nazis sowohl am 13. als auch am 19. Februar aufmarschieren, wobei der Fokus auf dem 19. liegt. Bundesweit mobilisierte Gegenaktionen wird es also am 19. Februar geben. Auch aus Marburg fahren Busse.

Bus-Tickets nach Dresden für den 19. könnt ihr im Antiquariat Roter Stern für 20 Euro (VollzahlerIn) oder 15 Euro (Sozialtarif) kaufen – für Hin- und Rückfahrt.

Die Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t. bietet am 1. Februar um 20.30 eine Infoveranstaltung im Café am Grün an sowie am 4. Februar von 11.00.-17.00 Uhr ein Aktionstraining im Radio Unerhört. Außerdem wird es am 6. Februar um 16.30 Uhr im Havanna 8 im Rahmen des Antifacafés weitere Informationen geben.

Letzte Updates wird es wohl in der Woche vorm 19. geben, mehr dazu hier: gruppedissident.blogsport.de

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

1 Jahr Casino-Besetzung/Räumung

Unsere letzte Veranstaltung dieses Jahr:

Vor einem Jahr beendete die Polizei die studentische Besetzung des Casinos („Mensa“) auf dem IG-Farben-Campus der Uni Frankfurt. Die Besetzung war der Höhepunkt der Zuspitzung eines Konfliktes zwischen Studierenden und Uni-Leitung im Rahmen der Umstrukturierung der Frankfurter Uni zur Stiftungsuni. Hierbei kritisierten die BesetzerInnen die aktuelle Politik der Goethe-Uni. Ambivalent und umstritten war die Besetzung wegen des Versuchs der Radikalisierung von Bildungsprotesten, wegen den sogenannten „Schmierereien“, die die Besetzung viel Sympathie kosteten und nicht zuletzt wegen den bedrückenden Bildern der Räumung und der folgenden Repressionswelle.
Inzwischen sind zwar alle Verfahren eingestellt, aber der jetzige Frankfurter Asta hat sich von dieser „unglücklichen Aktion“ distanziert. Wir wollen verstehen, was im Casino, davor und danach, geschah. War die Besetzung ein Erfolg?

Zwei studentische BesetzerInnen der Uni Frankfurt, die an der Organisation der Besetzung beteiligt waren, erzählen von ihren Erfahrungen. Es gibt auch multi-mediale Inhalte.

Dienstag, den 14.12.2010 um 19:30 Uhr
Havanna8 (Lahntor 2, Marburg)

„Welche Uni wollen wir? – Global Simulation Workshop“ – am 20. Juni auf dem Bildungsfest

Am 16. Juni („Day of United Symbolic Actions“) haben Menschen in mehreren Regionen der Welt (u.a. auch in Russland, Indonesien und Frankreich – den aktuellen Überblick gibt’s hier) Aktionen durchgeführt, um die „Global Wave of Action for Education“, die im Herbst beginnt, anzukündigen und in die Öffentlichkeit zu tragen (siehe VIDEO).

In einigen Regionen haben Menschen sich zu dem sogenannten „Rapid Transition – Global Simulation Workshop“ getroffen, um folgendes zu diskutieren:

“Managing boards of all public universities around the globe decide to resign from their positions and leave students with all the existing infrastructure to organize education the way they want.”*

We can use this fictional scenario to organize coordinated workshops around the globe on June 16th, and learn through them in more depth, how organization currently works in different public educational institutions. This way we can prevent ourself from naive demands of unrealistic changes, which might ignore the complexity of the subject.

Stellen wir uns vor, die beschriebene Situation tritt wirklich ein, was würde es für uns bedeuten?
Wie würden wir unsere selbstverwaltete Uni gestalten?
Was würden wir verändern?
Welche Strukturen würden wir schaffen?
An welche Grenzen würden wir stoßen?

Beim ersten Workshop (am 16. Juni) haben wir das Szenario etwas konkretisiert und wollen mit diesen neuen Rahmenbedigungen das Gedankenexperiment erneut starten.
Dazu lädt die DL am 20. Juni um 14 Uhr in das blaue Zelt auf dem Bildungsfest ein. Unsere Ergebnisse können wir erneut schriftlich festhalten, um sie mit Menschen in anderen Regionen zu teilen und auszutauschen.