Archiv der Kategorie 'Ekelhaftes'

Antifaschismus in Dresden 2012

Wir fahren auch dieses Jahr wieder zur Blockade des (möglichen) Nazi-Aufmarsches anlässlich des Jahrestag der Bombardierung Dresdens.

No Pasaran - Dresden 2012
Karten für den Bus nach Dresden gibt’s im Havanna8

Vom 13. – 15. Februar 1945 wurde Dresden von den Allierten bombardiert. Wir sagen: Sowas kommt von Sowas! Und meinen damit das dritte Reich, den von Deutschland begonnen Weltkrieg, den Nationalsozialismus, Auschwitz und all den Schrecken, der vom deutschen Volk begannen wurde. Deshalb wenden wir uns auch gegen das Gedenken an die „Opfer“ der Bombardierung. Denn dieses stellt die Notwendigkeit des Kriegs gegen die Deutschen grundsätzlich in Frage. Das passiert aber im „Mythos Dresden“. Diesen Mythos teilen die Nazis und die „Bürgerlichen“. Pfui!

Wir haben aber auch unsere Kritik an der „Mobilisierung“ nach Dresden. Diese kommt vor allem aus den Erfahrungen, die wir letztes Jahr in Dresden und Gießen gemacht haben („Gießen blieb leider nicht nazifrei“). Doch schon letztes Jahr sagten andere: „Die Blockaden sind nicht nur Mittel, sondern auch Zweck für sich“ (uglydresden). Das sollte nicht passieren: Blockaden sind antifaschistische Pflicht, denn Aufmärsche sind ein zentrales Propaganda-Mittel der Nazis, und müssen keinen Spaß machen, sie sind kein „Event/Happening/Spektakel“! Blockaden sind eine ernste Sache, sie haben genau einen Zweck. Und dieser ist:

Den Nazi-Aufmarsch mit allen Mitteln zu verhindern!
Trotzdem.

16.7.11 – Gießen blieb (leider) nicht Nazifrei…

Mit einigem Abstand wollen auch wir uns noch einmal mit den Vorkommnissen am 16.7. in Gießen befassen. Neben all der berechtigten Kritik an der massiven Polizeipräsenz und dem skandalösen Verhalten der Stadt Gießen gibt es durchaus auch Kritik, die wir an uns selbst formulieren müssen. Mit „wir“ sind vor allem die Marburger_innen gemeint, denn in dieser Gruppe haben wir uns bewegt: (mehr…)

Gemeint sind wir alle!

Im Zuge der Unterzeichnung des Hochschulpakts im Mai 2010 demonstrierten hessenweit tausende Studierende. In Marburg wurde dabei die Stadtautobahn B3a kurzzeitig besetzt. Im Anschluss an die Demo kam es zu mehreren Festnahmen.

Nun stehen Prozesse gegen sechs Studierende an. Dazu findet am Donnerstag, dem 10.02.2011 um 14.00 Uhr eine Kundgebung am Hörsaalgebäude statt.
Die Prozesse beginnen am Montag, dem 14.02.2011 um 9.00 Uhr im Amtsgericht Marburg in der Universitätsstraße 48. Auch hier ist solidarische Begleitung erwünscht. Um 14.00 Uhr soll dann eine weitere Kundgebung vor dem Hörsaalgebäude stattfinden.

Für weiterführende Infos: b3a.uebergebuehr.de

Wichtig: Personen, die selbst an der Blockade teilgenommen haben wird davon abgeraten, am Montag zum Gericht zu kommen! Die Polizei sucht immer noch nach Beteiligten.

Nazis blockieren!

Wieder Nazis in Dresden blockieren!

Auch im Februar 2011 werden wieder tausende Nazis nach Dresden fahren, um dort ihren Opfermythos zu pflegen. Nach dem Erfolg der Massenblockaden letztes Jahr wird es Zeit, dem größten Naziaufmarsch Deutschlands endgültig den Garaus zu machen!

Wir unterstützen den Aufruf des Bündnis Dresden-Nazifrei, den ihr hier findet: www.dresden-nazifrei.com

Dieses Jahr wollen die Nazis sowohl am 13. als auch am 19. Februar aufmarschieren, wobei der Fokus auf dem 19. liegt. Bundesweit mobilisierte Gegenaktionen wird es also am 19. Februar geben. Auch aus Marburg fahren Busse.

Bus-Tickets nach Dresden für den 19. könnt ihr im Antiquariat Roter Stern für 20 Euro (VollzahlerIn) oder 15 Euro (Sozialtarif) kaufen – für Hin- und Rückfahrt.

Die Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t. bietet am 1. Februar um 20.30 eine Infoveranstaltung im Café am Grün an sowie am 4. Februar von 11.00.-17.00 Uhr ein Aktionstraining im Radio Unerhört. Außerdem wird es am 6. Februar um 16.30 Uhr im Havanna 8 im Rahmen des Antifacafés weitere Informationen geben.

Letzte Updates wird es wohl in der Woche vorm 19. geben, mehr dazu hier: gruppedissident.blogsport.de

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

1 Jahr Casino-Besetzung/Räumung

Unsere letzte Veranstaltung dieses Jahr:

Vor einem Jahr beendete die Polizei die studentische Besetzung des Casinos („Mensa“) auf dem IG-Farben-Campus der Uni Frankfurt. Die Besetzung war der Höhepunkt der Zuspitzung eines Konfliktes zwischen Studierenden und Uni-Leitung im Rahmen der Umstrukturierung der Frankfurter Uni zur Stiftungsuni. Hierbei kritisierten die BesetzerInnen die aktuelle Politik der Goethe-Uni. Ambivalent und umstritten war die Besetzung wegen des Versuchs der Radikalisierung von Bildungsprotesten, wegen den sogenannten „Schmierereien“, die die Besetzung viel Sympathie kosteten und nicht zuletzt wegen den bedrückenden Bildern der Räumung und der folgenden Repressionswelle.
Inzwischen sind zwar alle Verfahren eingestellt, aber der jetzige Frankfurter Asta hat sich von dieser „unglücklichen Aktion“ distanziert. Wir wollen verstehen, was im Casino, davor und danach, geschah. War die Besetzung ein Erfolg?

Zwei studentische BesetzerInnen der Uni Frankfurt, die an der Organisation der Besetzung beteiligt waren, erzählen von ihren Erfahrungen. Es gibt auch multi-mediale Inhalte.

Dienstag, den 14.12.2010 um 19:30 Uhr
Havanna8 (Lahntor 2, Marburg)

Gegen den Burschentag der Neuen Deutschen Burschenschaft

Vom 18.-20.Juni findet in Marburg der Burschentag der Neuen Deutschen Burschenschaft (NDB) statt. Für uns ist dies Anlass Kritik am gesamten Korporationswesen auf die Straße zu tragen.

Demonstration am 19. Juni 13.00h Marburg Hauptbahnhof.

Aufruf zur Demo auf noburschentag

Hochschulpakt unterschrieben – Protest geht weiter!

Der Hochschulpakt 2010-2015 wurde heute von ALLEN Hochschulleitungen unterschrieben. Diese drücken zwar in einer Protokollnotiz aus, dass sie den Hochschulpakt nicht gut finden. Für beides wollen sie nun mit ihrem Namen stehen.

Sie haben unterschrieben, trotz der Demo letzten Dienstag in Wiesbaden mit mehr als 10.000 Teilnehmenden.
Und auch trotz der Erklärung des Senats gestern, der das auch missbilligt. Das Frau Krause unterschreibt, sieht der Senat als „Nötigung“ durch die Landesregierung.

Heute gab es gegen 14:00 eine Vollversammlung vor dem Hörsaalgebäude. Es waren ca. 500 Studis, Mitarbeiterinnen und Profs anwesend. Danach bildeten sich zwei spontane Demonstrationszüge, von denen einer wohl kurz die Stadtautobahn blockierte.

Auch ist nach unseren Informationen das Präsidium der TU Darmstadt heute früh von Studierenden besetzt worden.

Für Solidarität und freie Bildung!

UPDATE 16:00 Uhr: Es sind wohl gerade 2 Leute verhaftet worden (Malte & Markus)! Nachdem die Demonstration aufgelöst wurde.

UPDATE: 17:05 Uhr: Inzwischen ist wohl mindestens eine dritte Person (Jonas) verhaftet worden. Viele Leute sammeln sich in Cappel vor der Polizeistation.

UPDATE: 18:00 Uhr: Inzwischen sind alle wieder frei! Sie wurden erkennungsdienstlich behandelt (ED), d.h. vermutlich Fotos und solche Sachen. Mehr später.

Kürzungen durch Hochschulpakt! 30 Millionen Euro

Vor wenigen Tagen gab Uni-Präsidentin Krause bekannt, dass das Land den hessischen Universitäten 2011 30 Millionen Euro weniger als geplant ausschüttet! Die Uni-Marburg ist davon mit 5 Millionen Euro betroffen.
In einem Brief der Präsidentin an alle Mitglieder der Universität kündigt diese an mit zwei Maßnahmen zu reagieren:
1. Bis auf weiteres keine neuen Einstellungen (weder MitarbeiterInnen noch Profs) vorzunehmen
2. Eine generelle Haushaltssperre!
3. Die Gelder der Studiengebühren-Ersatzmittel sollen für den regulären Lehrbetrieb verwendet werden!

Ein erstes hessenweites Strategie-Treffen findet morgen um 13:00 Uhr im AStA-Marburg statt!

Mehr Informationen in Kürze.

dresden calling

Wie jedes Jahr findet auch dieses Jahr in Dresden am 13. Februar das „Gedenken“ an die Bombardierung der kriegswichtigen Stadt im zweiten Weltkrieg statt.
Gelegenheit für den größten Nazi-Aufmarsch in Westeuropa! Gelegenheit dem in den Weg zu treten und sich mal wieder mit Geschichtsaufarbeitung und Opfermythen auseinander zu setzen.
Seit nun 10 Jahren wächst und wächst die Zahl der Nazis, die gegen die Freiheit demonstrieren. Dieses Jahr könnten es besonders viele werden, da es ein Samstag ist und der 65. Jahrestag.

Bisher haben sich zwei bundesweite Bündnisse aufgestellt:

„No pasaran!“
Die Webseite mit Aufruf findet ihr hier: no-pasaran.mobi
Das Bündnis will die Demonstration der Neo-Nazis verhindern und blockieren. Am 20. Januar gibt es eine Info-Veranstaltung in Marburg, im Cafe am Grün.
Und es fährt ein Bus aus Marburg nach Dresden und zurück (Karten gibt’s in der Buchhandlung Roten Stern). Mehr Informationen darüber holt ihr euch am besten am 20. Januar.

„Keine Versöhnung mit Deutschland“
Das andere Bündnis findet ihr hier: Venceremos
Es steht weniger eine traditionelle Aktion im Mittelpunkt, als die generelle Kritik am Gedenken und dem Umgang mit dem Luftangriff auf Dresden. Und steht Blockadeversuchen und Gegendemonstration in Dresden selbst sehr skeptisch gegenüber.

Schaut euch die Aufrufe an! Fahrt nach Dresden oder werdet anders aktiv!
Nie wieder Faschismus!

Wer spuckt hier in die Suppe?

Gestern war Ersti-Dinner in der Mensa. Ausgebucht. Vorweihnachtliche Stimmung. Trotzdem sahen wir uns genötigt, aufmerksam zu machen, auf die Veränderungen, die mit dem Studwerk geschehen.
Wer jetzt aber denkt, wir würden dem Studwerk in die Suppe spucken wollen, irrt. Es geht darum, dass uns das Studwerk in die Suppe spuckt. Aber lest den Flyer selbst:

Ersti-Dinner für 3 Euro, na wenn das nicht billig ist! Mehrere Gänge zum kleinen Preis. Und am nächsten Tag wird für das maue Tellergericht genau so viel berappt, ohne Getränke.
Selbstverständlich ist es vom Studenten­werk ein Geschenk, wenn sie so ein Ersti-Dinner machen, aber selbstlos und allein als Begrüßung der StudienanfängerInnen ist das Ganze nicht.

Es ist eine simple Werbe-Maßnahme. Heute ist es billig, nett und schön. „Und ab morgen kaufen sie dann immer bei uns.“ (mehr…)