Archiv der Kategorie 'AStA'

Diese Woche geht’s los!

Zur Erinnerung: Morgen wird um 14:00 Uhr in einer öffentlichen Senatssitzung die Ankündigungen der kriminellen Landesregierung bezüglich des Hochschulpakts beschlossen. Die Gruppe um Roland Koch und Eva Hörmann-Kühne will ab 2011 den Universitäten 30 Millionen Euro weniger zukommen lassen. Das wird für Forschung&Lehre drastische Konsequenzen haben.
Weitere Themen werden die Grundordnung der Universität und der Umstand, dass eine Burschenschaft die Alte Uni für eigene Feierlichkeiten nutzen will, sein.

Ebenfalls morgen um 18:00 Uhr im Philipps-Bistro (Erdgeschoss der Mensa Erlenring) findet ein Treffen studentischer Vertretungen (Fachschaften, Senat, AStA, etc.) statt, bei dem es auch um den Hochschulpakt und die Frage, wie wir damit umgehen geht.

Am Donnerstag um 15:00 Uhr ist dann vor der Alten Uni eine Kundgebung, denn in der Alten Uni wird Frau Prof. Dr. Krause feierlich ihr Amt als Präsidentin antreten und die Kultusministerin (Eva Hörmann-Kühne) wird ebenfalls anwesend sein.

Kommt!

Der neue AStA ist da!

Heute hat sich endlich im Studierendenparlament eine Mehrheit gefunden, um einen neuen AStA zu bilden. Bestehen tut diese Koalition aus: Der Rosa Liste, der LehrerInnen-Liste, der Linken Büdnisliste (LiBüLi), der bettenhaus-Liste, dem SDS.DIE Linke, der Grünen Hochschulgruppe und selbstverständlich sind wir auch dabei: Die Demokratische Linke (DL).
Im AStA werden wir mit zwei Referent_innen im Referat für Hochschulpolitik (Mo, Justyna) vertreten sein und wir stellen auch die zweite Vorsitzende (Josephine).

Hier findet ihr den Koalitionsvertrag: koavertrag09/10

Die monatelangen Koalitionsverhandlungen fanden am Dienstag, den 15. Dezember ihren Abschluss. Heiß umstritten war unsere Forderung möglichst vielen Menschen die Arbeit im AStA zu ermöglichen. Allerdings wollten einige Hochschulgruppen den Konsolidierungs- und Sparzwang auch an die Uni bringen, und das obwohl der StuPa-Haushalt so groß wie schon lange nicht mehr ist (wegen höherer Studi-Zahlen und voller Rücklagen (Geldreserven)).

Wir hoffen, dass jetzt eine linke und emanzipatorische Hochschulpolitik der Studierendenschaft die Herausforderungen des neuen Jahres meistern kann. „Highlights“ dabei sind mit Sicherheit die Novelle des Hessischen Hochschulgesetzes und die neue Uni-Präsidentin Krause kommt ins Amt.