Beiträge von mo

Positionen der DL (Übersicht)

In den vergangenen Wochen haben wir uns öfters mehrere Stunden lang zusammengesetzt, um unsere Positionen ausführlicher zu verschriftlichen. Die folgenden Texte – die ihr auch als Flyer u.a. in der Mensa findet – sind dabei herausgekommen:

DL ♥ Fachschaften

Globalizing Resistance

100 Bettenhäuser in Marburg. Für selbstverwalteten Wohnraum für alle!

Konkurrieren bis die Ärztin kommt!

AStA – Oder was soll das Ganze?

Viel Spaß beim Lesen!

Globalizing Resistance

~ Übersicht aller Texte ~

Wie bereits in unserem Text Konkurrieren bis die Ärztin kommt! dargestellt, sind viele Probleme, mit denen wir tagtäglich konfrontiert werden, auf vorherrschende soziale und wirtschaftliche Strukturen zurückzuführen. Viele dieser Strukturen bestehen weltweit und entfalten ihre Zwänge auf globaler Ebene. Die DL setzt sich deswegen für eine Globalisierung der Protest- und Widerstandsbewegungen für freie emanzipatorische Bildung ein!
Die meisten von euch haben bestimmt bereits von Bildungsprotesten in anderen Regionen, wie z.B. Frankreich, Griechenland, Chile oder Nordamerika gehört. Überall wehren sich Menschen gegen die zunehmende Kommerzialisierung von Bildung und aller anderen Lebensbereiche. Die Proteste richten sich meist gegen Entwicklungen, die wir auch bei uns an der Uni Marburg beobachten können, z.B. eine immer größer werdende Abhängigkeit von Drittmitteln für Forschung und Lehre – auch als Resultat von Kürzungen öffentlicher Gelder –, die Einführung und Verschärfung diverser Zugangsbeschränkungen, z.B. durch Gebühren oder NCs, sowie eine zunehmende Entdemokratisierung und ein für immer mehr Menschen unerträglicher Leistungsdruck. Das sind alles Symptome der vorherrschenden wirtschaftlichen Strukturen, die insbesondere durch die geschaffene Notwendigkeit der globalen Wettbewerbsfähigkeit ihre Zwänge entfalten. Gleichzeitig geben diese Strukturen vor, wie das Bildungssystem ausgerichtet und strukturiert sein soll.
Schließlich steht die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes über allem. Und darunter leiden Menschen in Athen, Buenos Aires, Casablanca, Dhaka, Marburg, Paris – einfach überall. Das kapitalistische System entfaltet seine Zwänge nunmal weltweit, deshalb gleichen sich auch die Symptome weltweit.

Aus der Überzeugung heraus, dass diesen Symptomen durch eine stärkere globale Vernetzung lokaler Strukturen effektiv entgegengewirkt werden kann, wurde von der DL im November 2010 das Referat für internationale Vernetzung (RiV) beim AStA Marburg initiiert und wird seither von der DL besetzt.
Seit seiner Einführung hat sich das Referat intensiv für eine globale Vernetzung diverser bildungspolitischer Gruppen und Netzwerke eingesetzt. Überwiegend geschah dies über die Kommunikationsplattform International Student Movement (ISM), welche vom RiV verwaltet und aktiv mitgestaltet wird.

Seit November 2012 hat das RiV u.a. Folgendes gemacht:

maßgeblich den Global Education Strike (18.10. & 14.-22.11.2012) auf lokaler und globaler Ebene koordiniert;
eine kleine Videothek mit Schwerpunkt auf Protesten und Entwicklungen im Bildungsbereich weltweit geschaffen (geplante Eröffnung: Juli 2013);
maßgeblich an der Verwaltung der unabhängigen Kommunikationsplattform International Student Movement mitgewirkt und somit die zunehmende Globalisierung der Protest- und Widerstandsbewegung für freie emanzipatorische Bildung vorangetrieben;
über diverse Publikationen und die monatliche Radiosendung Ræducation auf Radio Unerhört über Proteste und Entwicklungen im Bildungsbereich weltweit informiert;
diverse relevante Texte [wie z.B. die internationale Solidaritätserklärung gegen (staatliche) Repression und den „Marburger Bildungsaufruf“], in mehrere Sprachen übersetzt und auf globaler Ebene über Entwicklungen in Hessen informiert.

Aktuell organisiert das RiV gemeinsam mit anderen Studierenden den Transnational Student Congress (TSC) für Ende Oktober in Marburg!
Menschen, die sich gerne mit Aktiven anderswo auf der Welt vernetzen möchten, z.B. während eines überregionalen Austauschprogramms, oder Interesse an dem TSC haben, können sich gerne an das Referat wenden.
Das RiV freut sich auch immer über Aktive aus anderen Regionen der Welt, die sich zur Zeit in Marburg aufhalten und an einer Vernetzung interessiert sind.

Damit die weltweite Vernetzung mit emanzipatorischen Kräften weiterhin eine Priorität ist und das RiV erhalten bleibt: DL Marburg!

Student Solidarity Beats! – 28.06. im Trauma

Gemeinsam mit dem Free Education Movement Marburg (FreEduMM) lädt die DL Marburg zu den Student Solidarity Beats! – der ersten SoliParty für die finanzielle Unterstützung ausländischer Studierender.

Student Solidarity Beats!
28.06. (Fr.) – ab 22Uhr
im Trauma

Aus der Beschreibung ist Folgendes zu entnehmen:

Viele Studierende in Marburg haben Schwierigkeiten ihren Alltag finanziell zu stemmen. Ganz besonders trifft es ausländische Studierende. Da sie nur eingeschränkt Erwerbsarbeit nachgehen dürfen und auch sonst vielerlei Restriktionen ausgesetzt sind, sind sie es überwiegend, die finanzielle Unterstützung im AStA suchen.
Student Solidarity Beats! ist die erste SoliParty in Marburg, mit der ausländische Studierende vor Ort aktiv finanziell unterstützt werden.
[…]
Das Ganze ist dabei nicht nur ein praktischer Akt der Solidarität, sondern stärkt auch die Idee, dass ein solidarisches Miteinander unter Studierenden (und anderen Menschen) das Leben besser macht.

Der Jo und Busy K werden an dem Abend auflegen!

Zeigt euch solidarisch, genießt die Beats und habt eine gute Zeit!

Wir würden uns freuen, wenn ihr mithelft weitere Menschen über die SoliParty zu informieren; z.B. über die Seite auf facebook oder Flyer/ Plakate (lasst uns wissen, wenn ihr welche wollt).

Weitere Einzelheiten zu dem Konzept können in nächster Zeit unter studentsolidaritybeats.blogsport.de abgerufen werden.

Student Solidarity Beats! Poster

DL unterstützt internationale Erklärung gegen (staatliche) Repression

Die Demokratische Linke (DL) Marburg unterstützt nicht nur die gemeinsame internationale Erklärung mit dem Schwerpunkt auf Bildung, sondern nun auch die neulich auf der International Student Movement (ISM) veröffentlichte Solidaritätserklärung gegen (staatliche) Repression.

Die Erklärung wurde von Mitgliedern der DL mitverfasst und übersetzt. Wir freuen uns über diese Initiative und werden auch in Zukunft uns aktiv auf der International Student Movement (ISM) Plattform einbringen und somit zur Globalisierung der Bewegungen für freie emanzipatorische Bildung beitragen! (mehr…)

Vollversammlung aller Studierenden am 22.01. um 20 Uhr im Audimax

Während des Global Education Strike im November 2012 sind 150 Studierende in den Senat gegangen, um die miserable Studiensituation an der Philipps Uni darzulegen. Es fanden Fachbereichsvollversammlungen statt, die alle zum selben Ergebnis kamen: überall teilweise untragbare Missstände.

Es ist an der Zeit uns wieder Gehör zu verschaffen. Nur wir Studierende selbst können unsere Studiensituation einschätzen und artikulieren, was wir wollen.

Um die Informationen über die Lehre an den unterschiedlichen Fachbereichen zusammenzutragen, zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen und zu besprechen, wie wir weiter vorgehen, kommt zur Vollversammlung aller Studierenden am Dienstag um 20 Uhr ins Audimax!

Und das ist die vorläufige Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Hochschulstrukturwandel
4. Berichte aus den Fachschaften
5. Rückblick u.a. auf Bildungsproteste, vergangene Aktionen
6. Ausblick
7. Sonstiges

Studentische Vollversammlung am 22.01., 20 Uhr im Audimax

Hochschulwahlen 2012

Vom 03.07. bis 05.07. finden an der Uni Marburg Hochschulwahlen statt.
Wir als Demokratische Linke (DL) sind auch wieder dabei auf StuPa Listenplatz 1.

Warum sollten wir wählen gehen?
Nur wenn sich mindestens 25% der Studierenden an der Wahl beteiligen, kann die Verfasste Studierendenschaft – also Fachschaften, Studierendenparlament und AStA – vollständig über ihre Gelder verfügen.

Dass es im AStA u.a. die kostenlose Rechts- und Sozialberatung, das Semesterticket sowie die Härtefallberatung gibt, hängt unmittelbar von der Koalition ab und ist nicht selbstverständlich. Auch die Bibliothek des fem-Archivs, das autonome Schwulenreferat, das autonome Referat für Studierende mit Behinderung, das autonome Frauen-Lesben-Referat oder aber das autonome Referat für ausländische Studierende gäbe es ohne die aktuelle Koalition nicht.

Auch unterstützt der AStA viele studentische Initiativen bei der Umsetzung diverser Projekte, so z.B. Radikate, radlos.

Die DL ist u.a. in diesen Referaten vertreten und setzt sich darin für u.a. bessere Studienbedinungen ein:

- Referat für Soziales (studentische Wohnraumsituation)
- Referat für internationale Vernetzung (Koordination gegen die Kommerzialisierung von Bildung auf globaler Ebene. Aktuell: Global Education Strike)
- Referat für Geschlechterpolitik (Veranstaltungen zur kritischen Auseinandersetzung mit Genderkonstrukten)

Linker AStA kommt nicht von selbst. Mach mit oder geh wenigstens wählen.

DL Marburg unterstützt „Free Maxwell“ Kampagne

Bereits seit dem 12.April befindet sich Maxwell Dlamini, Vorsitzender der Swaziland National Union of Students und aktiv in der Bildungs- und Demokratiebewegung in Swasiland, in Haft. Ihm wird vorgeworfen im Besitz von „explosivem Material“ während einer Großdemonstration, welche von den aktuellen „Demokratiebewegungen“ in Nordafrika und dem Mittleren Osten inspiriert war, gewesen zu sein.

Maxwell setzt sich u.a. gegen Studiengebühren und Kürzungen im Bildungsbrereich ein. Neben Maxwell wurde im selben Zusammenhang Musa Mgudeni, ein weiterer Aktivist im Swaziland Youth Congress (SWAYOCO), festgenommen.

Um den beiden sowie allen anderen politischen Gefangenen in Swasiland zu helfen, wurde eine Kampagne unter dem Namen „Free Maxwell“ initiiert.
In Marburg wird die Kampagne neben dem AStA und dem Free Education Movement Marburg auch von der Demokratischen Linken unterstützt, damit Maxwell und die anderen politischen Gefangen so schnell wie möglich wieder aus der Haft entlassen werden.

Einzelheiten zu der Kampagne gibt es unter anderem:
★ auf dem Blog der Kampagne
★ auf der Homepage des International Student Movement
★ auf facebook

1 Jahr Casino-Besetzung/Räumung

Unsere letzte Veranstaltung dieses Jahr:

Vor einem Jahr beendete die Polizei die studentische Besetzung des Casinos („Mensa“) auf dem IG-Farben-Campus der Uni Frankfurt. Die Besetzung war der Höhepunkt der Zuspitzung eines Konfliktes zwischen Studierenden und Uni-Leitung im Rahmen der Umstrukturierung der Frankfurter Uni zur Stiftungsuni. Hierbei kritisierten die BesetzerInnen die aktuelle Politik der Goethe-Uni. Ambivalent und umstritten war die Besetzung wegen des Versuchs der Radikalisierung von Bildungsprotesten, wegen den sogenannten „Schmierereien“, die die Besetzung viel Sympathie kosteten und nicht zuletzt wegen den bedrückenden Bildern der Räumung und der folgenden Repressionswelle.
Inzwischen sind zwar alle Verfahren eingestellt, aber der jetzige Frankfurter Asta hat sich von dieser „unglücklichen Aktion“ distanziert. Wir wollen verstehen, was im Casino, davor und danach, geschah. War die Besetzung ein Erfolg?

Zwei studentische BesetzerInnen der Uni Frankfurt, die an der Organisation der Besetzung beteiligt waren, erzählen von ihren Erfahrungen. Es gibt auch multi-mediale Inhalte.

Dienstag, den 14.12.2010 um 19:30 Uhr
Havanna8 (Lahntor 2, Marburg)

Die Demokratische Linke unterstützt…

… die internationale „gemeinsame Erklärung„!

Schon im letzten Jahr riefen Aktive auf der Plattform „International Student Movement“ zu zwei Aktionswochen auf. In diesem Jahr soll es eine „Global Wave of Action for Education“ geben, welche zur Zeit auch von Gruppen auf der ganzen Welt diskutiert und vorbereitet wird.

Inhaltliches Fundament der Aktionswelle ist eine „gemeinsame Erklärung“, auf welche sich Menschen in ganz unterschiedlichen Regionen nach monatelanger Diskussion in Chat-Treffen und beim „European Education Congress“ letztendlich einigten.

Bisher ist diese auf deutsch, englisch, französisch und spanisch abrufbar.

Weitere Übersetzungen und Fragen können gerne an united.for.education@gmail.com geschickt werden.

Die „Global Wave of Action for Education“ angekündigt!

Am 16.Juni gab es in vielen Regionen der Welt symbolische Aktionen, bei welchen die im Herbst anstehende "Global Wave of Action for Education " öffentlich angekündigt wurde. Langsam trudeln auch die Berichte ein. Eine aktuelle Übersicht kann hier eingesehen werden.

Koordiniert wurde und wird das Ganze auf der unabhängigen Plattform "International Student Movement ".

Neben Orten wie Jakarta, St.Petersburg, Moskau, Kathmandu, San Juan und Freetown, haben sich auch einige Aktive in Marburg für eine Aktion an dem Gebäude der Institute für Geisteswissenschaften zusammengefunden. Einzelheiten könnt ihr auch aus diesem Video entnehmen:

Die dazugehörige Pressemitteilung kann auf bildungsstreik-marburg.de nachgelesen werden.

Als Grundlage für die Protestwelle wird zur Zeit auf globaler Ebene an einer gemeinsamen Erklärung, sowie einem Symbol, gearbeitet. Grundsätzlich steht es jedem Menschen offen sich aktiv auf der Plattform in den Prozess einzubringen. Tragt euch auf dem Verteiler ein, diskutiert in den Foren mit und beteiligt euch an den regelmäßigen "global chat meetings".

Die Probleme sind global, der Widerstand aber noch nicht!

Über aktuelle Entwicklungen bezüglich der Protestwelle wird auch die DL auf diesem Blog informieren. So stay tuned ~